Deutsch |

Grabpflegekosten


Die Frage, wer, wie beerdigt wird, ist geradezu eine Intime und deshalb sind laufende Grabpflegekosten steuerlich als Kosten der Lebensführung zu behandeln und üblicherweise nicht abzugsfähig.

In manchen Familien existieren große Denkmale, Familiengrabstätten oder gar kleine Mausoleen. Für den Erhalt dieser Objekte sind die Nachfahren zuständig und ausnahmsweise für den Fall, dass die Gemeinde die Instandsetzung einer Familiengrabstätte anordnet, können diese Kosten dann doch steuerlich berücksichtigt werden. Hierzu gibt es ein Urteil aus dem April 2017 des Hessischen Finanzgerichtes, das sich mit diesem Thema befasst. Sollten Sie zu derartigen Instandsetzungsmaßnahmen verpflichtet sein, so können Sie diese als außergewöhnliche Belastungen geltend machen.

 

Berlin, 4. Februar 2019

 

Zurück    


© KWWM Kleppeck, Welbers, Winkel und Partner

Haftungsausschluss
Die Informationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie sind nach bestem Wissen und Kenntnisstand erstellt worden, können jedoch eine auf den Einzelfall bezogene Rechtsberatung in keinem Fall ersetzen. Die Komplexität und der ständige Wandel der Rechtsmaterie machen es jedoch notwendig, Haftung und Gewähr auszuschließen. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte direkt an uns.

 

Anregungen und Fragen

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, bitten wir nachfolgend um Mitteilung, wir werden uns gegebenenfalls mit Ihnen in Verbindung setzen.



Vorname
Name
Email
Telefon
Fax
Wie haben Sie von uns erfahren?
Titel und Datum des Artikels
Kommentar/Frage
Name3
 


Impressum Datenschutz © KWWM, Berlin 2019